BIG PARTEI verurteilt die Brandrede des CDU Mannes Friedrich Merz in Bezug auf Migranten und Muslime.

In Pressemitteilungen von Şahin Salbars

Presseerklärung zur Brandrede des CDU Mannes Friedrich Merz in Bezug auf Migranten und Muslime.

Unsere Partei findet es mehr als befremdlich was mittlerweile in unserem Land vor sich geht. Da stellen sich Spitzenpolitiker der CDU auf eine Bühne in Thüringen und halten Reden, die von der Leseart einiger Presseauszüge an die „Sportpalastrede“ früherer geistiger Brandschatzer erinnern.

Besonders Herr Friedrich Merz hat mit seinen laut ausgerufenen Parolen für eine teilweise euphorische Stimmung unter den Zuhörern gesorgt. Lauter Zustimmungsjubel und teilweise Standing Ovation. Aber nicht dafür, dass er die wahren Probleme Deutschlands wie Rentnerarmut, Überschuldung und überhand nehmende fremdenfeindliche Übergriffe auf Migranten und Moscheen angehen will.

Nein – er erhält den Jubel dafür, dass er nach reinster AfD-Manier und den gleichen Phrasen auf die muslimische Minderheit im Land und auf Migranten im Allgemeinen losgeht. Er will nicht nur Grundrechte abschaffen, nein er redet von Koranschulen und Moscheen, die muslimische Kinder „abschotten“ würden. Nur eine von vielen ungeheuren Behauptungen in einer Brandrede der feinsten Art aber halt wie heute üblich etwas „liberal“ verpackt. Von Diskriminierung und Ausgrenzung der Minderheiten durch die Mehrheitsgeselschaft spricht er nicht. Grundrechte wie Religionsfreiheit, Meinungs- und Handlungsfreiheit sind Herrn Merz egal. Er setzt da an, wo man Menschen am stärksten in ihren Ängsten trifft – bei deren Kindern. Unter vorgehaltener Hand fordert Herr Merz KITA-Zwang für Migrantenkinder wobei deutsche Eltern sich aussuchen dürfen, ob sie nun ihr Kind zuhause erziehen oder in die Kita schicken wollen. Wo das noch hinführen wird ist nur erahnbar.

Die anderen Spitzenkandidaten für die CDU Spitze sind da nicht besser. Frau Kramp-Karrenbauer spricht davon, keine Hinterhofmoscheen haben zu wollen gräbt aber mit Ihrer Partei aktiv den bereits bestehenden muslimischen Dachverbänden die finanziellen Mittel der öffentlichen Hand ab, anstelle das Gespräch zu suchen. Fazit wäre nach deren Logik also – keine Hinterhofmoscheen aber möglichst bitte auch keine öffentlichen Moscheen. Daher also lieber gar keine Moscheen. Das ist wohl das erklärte Ziel von Frau Kramp-Karrenbauer und Co. Diese Reden haben noch einmal klar gezeigt: Die CDU ist wie die CSU auch in Sachen Minderheitenpolitik fast nicht mehr von den Ultranationalisten und rechten Fanatikern der AfD zu unterscheiden.

Wir rufen daher alle wirklich freiheitlich liberalen Kräfte Deutschlands dazu auf, sich gegen diese verbalen Tritte gegen die muslimische Minderheit in unserem Land und die unterschwelligen Hetze in diesen Reden zu stellen. Angesichts solch populistischer Brandreden fordern wir die Menschen Deutschlands auf sich uns anzuschließen und sich politisch zu organisieren. Nur so können wir dafür sorgen, dass das unser Land nicht Politikern überlassen wird, die für einen Posten an der Spitze Ihrer Partei bereit sind Grundrechte verbal mit Füßen zu treten. Tretet unserer Partei bei und helft uns gemeinsam etwas zu bewirken.
Denn nur GEMEINSAM sind wir stark.

BIG Partei Deutschland